Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung (WITI)

2018 startete das Projekt „Wissens- und Ideentransfer für Innovationen in der Verwaltung“ (WITI) an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer. Das Projekt, welches im Rahmen des Bund-Länderprogramms „Innovative Hochschule“ durch BMBF und GWK gefördert wird, wurde vor dem Hintergrund der enormen Herausforderungen, denen die öffentliche Verwaltung entgegensieht, geschaffen. Digitalisierung, Migration, die Auswirkungen des demographischen Wandels und eine wachsende Wissensgesellschaft sind nur einige der Schlagworte, die in den kommenden Jahren im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen werden.

Den Herausforderungen der Behörden möchte das WITI-Team mit Methoden und Know-How begegnen und diese als Chance begreifen, neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft (u.a. neue Führungsmodelle, Konzepte zur Erhöhung des Bürgerkontakts bzw. der Bürger-Partizipation und Co-Creation sowie die Verwertung von immer größeren Datenmengen) in die Verwaltung zu transferieren und anzuwenden. Die Aufgabe der Wissenschaft und ihres universitären Umfelds ist dabei, neues Wissen und kreative neue Ansätze gezielt in die Praxis umsiedeln zu können. Es gilt das Profil der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer hinsichtlich der Transferkapazitäten zu schärfen.

Das WITI-Projekt wird in diesem Anliegen von seinen Projektpartnern, dem Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV), dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. (ZWM), der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN), und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) tatkräftig unterstützt. Mittels der Unterstützung der einzelnen Projektpartner durch das Projekt soll ein aktiver Austausch zwischen der Wissenschaft und der Verwaltung – ein innovatives und reziprokes Netzwerk – aufgebaut werden. Darüber hinaus wird das Projekt durch einen Transferbeirat flankiert, in welchem namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Verwaltung zur verstärkten Netzwerkbildung mit regionalen Innovationsakteuren beitragen und dem Projekt beratend zur Seite stehen.

Ziel des WITI-Zentralprojekts ist die Errichtung eines Innovationslabors auf dem Campus Speyer. In verschiedenen Veranstaltungen, Workshops, Vorträgen und Schulungen werden die Teilnehmer*innen dort die Möglichkeiten haben, auf kreative und innovative Weise am Wissenstransfer zwischen Vertretern aus Wissenschaft, Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft teilzuhaben und davon zu profitieren. Zusätzlich hierzu unterstützt das Zentralprojekt die jeweiligen Teilprojekte „Digital Smart City Speyer“, „Fugatus“, „Kooperation Vorderpfalz“, „Town & Gown“ bei der Suche nach neuen Lösungskonzepten hinsichtlich ihrer konkreten Problemstellung.