Atlas der Innovation

Über das Projekt

Der Atlas der Innovation ist das Produkt der Zusammenarbeit zwischen dem WITI-Projekt (Wissens- und Ideentransfer für Innovation in der Verwaltung) an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN).

Der Atlas richtet sich an Innovationspionier*innen, Wissenschaftler*innen sowie Praxisakteur*innen des öffentlichen Sektors und kartiert bestehende und abgeschlossene Innovationseinheiten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er soll zudem zu einer Vernetzung von diesen Akteursgruppen beitragen, die über eine lokale, themen- oder organisationsbezogene Gruppierung hinausgeht. Auf diese Weise will der Atlas als Instrument eine inter- sowie transdisziplinäre Zusammenarbeit ermöglichen. Weiterhin soll ein strukturierter Überblick über die behandelte Themenvielfalt und Organisationsformen gegeben werden.

Alle im Atlas der Innovation kartierten Innovationseinheiten haben in ihrer Zielstellung und Zusammenarbeit einen direkten oder indirekten Einfluss auf den öffentlichen Sektor. Die Vielfalt der kartieren Einheiten reicht von Forschungszentren, GovLabs, Initiativen, Living Labs, Multiplikatoren, Netzwerken, Think & Do Tanks und Vereinen bis hin zu Laboren unterschiedlicher methodischer Ausrichtung (bspw. Innovationslabor, Lernlabor, Reallabor, Politiklabor).

 

Was ist das WITI Projekt?

Das Projekt WITI startete 2018 im Rahmen des fünfjährigen Bund-Länderprogramms „Innovative Hochschule“ an der Universität Speyer und wird durch BMBF und GWK gefördert. Es hat sich zur Aufgabe gesetzt, Verwaltungen bei aktuellen Herausforderungen wie der Digitalisierung, Partizipation, aber auch bei akuten Krisen kreativ und wissenschaftlich fundiert zu unterstützen.

Den genannten Herausforderungen begegnet das WITI-Projekt mit wissenschaftlichem Know-How und neuen, auf die Verwaltung abgestimmten Kreativ-Methoden. Die Teilprojekte „Digital Smart City Speyer“, „Fugatus“, „Kooperation Vorderpfalz“ und „Town & Gown“ nehmen sich dabei jeweils eines konkreten Problems an. Ziel des WITI-Zentralprojekts ist vor allem die Unterstützung eines Kulturwandels in der öffentlichen Verwaltung sowie, das Profil der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer hinsichtlich der Transferkapazitäten zu schärfen.

Das WITI-Projekt wird in diesem Anliegen von seinen Projektpartnern, u.a. dem Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV), dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. (ZWM), der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN), und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) sowie auf bundesweiter bzw internationaler Ebene durch Politics for Tomorrow und das GovLab Austria tatkräftig unterstützt. Darüber hinaus wird das Projekt durch einen Transferbeirat flankiert, in welchem namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Verwaltung zur verstärkten Netzwerkbildung mit regionalen Innovationsakteur*innen beitragen.

Kontakt

Dr. Rubina Zern-Breuer
Projektkoordinatorin
E-Mail: zern-breuer@uni-speyer.de
Tel: +49 (0)6232 654 – 325

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Michael Hölscher
Lehrstuhl für Hochschul- und Wissenschaftsmanagement
E-Mail: hoelscher@uni-speyer.de
Tel: +49 (0)6232 654 – 369